Tu deinem Körper etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

Mein ganzheitlicher Behandlungsansatz reicht von umfassenden osteopathischen Techniken und  laborgestützter Diagnostik über ein breites Spektrum an Naturheilverfahren. Mein Ziel ist es, Sie bei der Erhaltung und Wiedererlangung Ihrer körperlichen Gesundheit und Ihres seelischen Wohlbefindens zu unterstützen.

Bewegungsapparat

Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt auf folgenden manuellen Therapieverfahren:

Die Bowen Therapie ist ein manuelles Verfahren, bei dem eine Abfolge von Griffen an Muskeln, Sehnen und Faszien ausgeführt wird. Die Faszien verbinden sämtliche Körpergewebe netzartig und nehmen im osteopathischen Sinne Einfluss auf Beweglichkeit und Schmerzempfinden. Vorhandene Fehlspannungen im Gewebe können aus ganzheitlicher Sicht durch die Bowen Therapie korrigiert werden. Die Wiederherstellung fehlerhafter Abläufe im Körper wird so unterstützt, was sich vegetativ ausgleichend auswirken kann. 

Anwendungsgebiete sind unter anderem Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom, Skoliose, Tennisellbogen….

Weiterführende Informationen zur Bowen Therapie finden Sie hier: www.isbt-deutschland.de

Die Dorntherapie ist eine manuelle Therapie, die darauf abzielt, blockierte Wirbel und Gelenke auf sanfte Art zu mobilisieren. Die Therapieform zeichnet sich dadurch aus, dass sie in Bewegung ausgeführt wird. Der Therapeut übt leichten Druck aus, während der Patient mit dem Arm oder Bein Pendelbewegungen ausführt. Fehlgestellte Wirbel werden so ohne ruckartigen Impuls aufgefordert, sich wieder richtig zu positionieren.  

Die Breuss-Massage wird häufig im Zusammenhang mit der Dorntherapie eingesetzt, daher auch der Name Dorn-Breuss-Methode. Durch die Massage wird die Wirbelsäule sanft gestreckt und die umgebende Muskulatur gelockert, was die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Dorn-Behandlung darstellt.

Die Dorn-Breuss-Methode kann nach Beobachtungen von Therapeuten bei folgenden Beschwerden hilfreich sein: Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom, Skoliose, Tennisellbogen..

Osteopathie bezeichnet eine ganzheitliche, manuelle Therapieform, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts vom amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still entwickelt wurde.

Störungen in der Funktion des Bewegungsapparates sollen über die gezielte Behandlung verschiedener Bereiche wie Knochen, Gelenke, Muskeln behoben werden. Dabei bezieht der Therapeut weitere verbindende Strukturen wie Faszien, Nerven, Blutgefäße und Organe in die Behandlung mit ein.

Die wesentlichen Prinzipien der Osteopathie sind die Betrachtung des Menschen als Einheit, die Selbstheilungskräfte des Körpers, die Wechselbeziehung von Struktur und Funktion sowie die große Bedeutung von Arterien und Bewegung.

Die Osteopathie wird in drei Bereiche untergliedert:

  • Die parietale Osteopathie basiert auf der Behandlung des Bewegungsapparates, also der Wirbelsäule, Gelenken, Muskeln, Sehnen und Bändern.
  • Die viszerale Osteopathie geht vom Organsystem, also der Behandlung von Magen und Darm, Leber, Nieren usw. aus.
  • Die cranio-sacrale Osteopathie beruht auf der angenommenen Verbindung zwischen Schädel und Kreuzbein.


Anwendungsgebiete der Osteopathie

  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Kopfschmerzen, Migräne, Nackenbeschwerden
  • Rücken- und Schulterbeschwerden, Tennisellbogen
  • Knie-, Hüft-, Sprunggelenkbeschwerden
  • Beschwerden der Achillessehne
  • Tinnitus
  • Verdauungsstörungen

Die Sympathikus-Therapie ist eine Wirbelsäulentherapie. Sie beruht auf der Annahme, dass dort viele chronische Beschwerden ihre Ursache haben, da eine Fehlstellung einzelner Wirbel zu einer Irritation des vegetativen Nervensystems führen kann. Die betroffene Körperregion wird dann unterversorgt und es können chronische Erkrankungen entstehen. Die manuelle Behandlung der Wirbelsäule kann hier eine große Hilfe sein. Auch Akupunktur kommt zum Einsatz, um Einfluss auf das vegetative Nervensystem zu nehmen. Die Sympathikus-Therapie kann unter anderem bei folgenden Beschwerden genutzt werden:

  • Schulter-Armsyndrom, Tennisellbogen, Karpaltunnelsyndrom, Daumenarthrose
  • Wadenkrämpfe, restless-legs-Syndrom, Fersensporn
  • Asthma
  • Reizdarm
  • Migräne, Kopfschmerzen, Schwindel
  • wiederkehrender Lippenherpes, trockene Augen

Weiterführende Informationen zur Sympathikus-Therapie finden Sie hier

Was ist Ohrakupunktur?

Die Reizung von Akupunkturpunkten, besonders mit Nadeltechnik, bekannt aus der klassischen chinesischen Akupunktur, gilt als eine der ältesten, am weitesten verbreiteten Heilmethoden der Welt. Als eigenes System entwickelte ein französischer Arzt namens Paul Nogier 1956 die Ohrakupunktur in ihrer heutigen Form, die Aurikulotherapie. Nogier nenne ich hier nur, damit man die Methode nachvollziehen kann, nicht, um mit ihm dieser zu werben.

Während der Entwicklung des Embryos im Mutterleib entsteht das Ohr als sogenanntes „Ohrbläschen“ aus einer Ausstülpung des Gehirns. Somit besitzen nach dieser Sicht unsere Ohren eine enge Verbindung zum Gehirn. Als Grundlage der Therapie wird die Abbildung des Menschen, die im Mikrosystem Ohr erkennbar sein soll, gesehen. 

Effektivität der Ohrakupunktur

Über die Steuerzentrale Gehirn werden sämtliche Reize, die durch die Akupunkturnadel ausgelöst werden, zu den angesprochenen Körperteilen geleitet, wie wir glauben. Aufgrund der kurzen Reflexwege zwischen Ohrmuschel und den Schmerzzentren des Gehirns wird die Ohrakupunktur häufig zur Schmerzbehandlung eingesetzt.

Über die körperbezogenen Punkte hinaus gibt es in der Ohrakupunktur besondere Stellen, die eine unmittelbare Wirkung auf übergeordnete Systeme besitzen sollen. Die Schilddrüse als Steuerorgan vieler Stoffwechselvorgänge im Körper wie auch die Chefetage des Hormonsystems kann beispielsweise durch Nadelung erreicht werden.

Anwendungsgebiete der Ohrakupunktur

Akute und chronische Schmerzzustände im orthopädischen Bereich, z. B. Schulter-Arm-Syndrom, Rückenschmerz, Gelenkbeschwerden, bei Störungen der Regulation im Hormonhaushalt, Atemwegserkrankungen, Allergien, Heuschnupen, Stresserkrankungen, Migräne, zur Unterstützung bei Gewichtsreduktion und Raucherentwöhnung. 

Narben stellen für viele Menschen nicht nur einen ästhetischen und psychischen Störfaktor dar. Auch können durch den Zug der Narbe körperliche Beschwerden wie Fehlspannungen und Funktionsstörungen auftreten. Ebenso kann eine Narbe ein Störfeld im Energiekreislauf darstellen, da sie häufig einen oder mehrere Meridiane blockiert. Sollte es zu Beschwerden und Beeinträchtigungen kommen, kann durch eine Narbenentstörung die Energie wieder ungehindert im Körper freigesetzt und damit auch jede weitere Körpertherapie unterstützt werden.

Labor

Eine ganzheitliche Labordiagnostik kann oftmals Aufschluss geben sowohl über unsere körperliche als auch unsere psychische Verfassung.

Schulmedizinisch wird bei der Blutuntersuchung überprüft, ob sich Laborwerte außerhalb eines bestimmten Normbereiches befinden, um bereits bestehende Erkrankungen zu erkennen. Eine ganzheitliche Betrachtung des Blutbildes kann eine wertvolle Ergänzung darstellen. Denn schon die genauere Betrachtung der Werte innerhalb des als normal angesehenen Bereiches kann aus naturheilkundlicher Sicht häufig Hinweise auf eine mögliche Krankheitsentwicklung liefern.

Bei der ganzheitlichen Laboruntersuchung werden zwischen 42 und 63 Blutwerte erhoben und in ihrem wechselseitigen Zusammenhang betrachtet. Hierdurch kann nach unseren Beobachtungen ein mögliches Ungleichgewicht im Stoffwechsel bereits erkannt werden, bevor es sich schädigend auswirkt. 

Es wird immer deutlicher, welch eine zentrale Rolle der Darm für den gesamten Körper einnimmt. Als Bewohner der größten Austauschfläche mit der Umwelt geben Darmbakterien Signale an Organe im Körper weiter. Diverse Einflüsse greifen häufig das Gleichgewicht unserer Bakteriengemeinschaft im
Darm an – Dysbiose genannt. Ein lange bestehender dysbiotischer Zustand der Darmflora kann chronische Erkrankungen begünstigen. Auch die Beschaffenheit unserer Schleimhaut spielt dabei eine wichtige Rolle. Ist sie für Stoffe durchlässig (leaky-gut-Syndrom), die im Blutkreislauf nichts verloren haben, kann das zu einer irritierten Antwort im Immunsystem führen.

Die mikrobiologische Therapie oder auch Darmsanierung trägt hier als elementares naturheilkundliches Prinzip zur Wiederherstellung einer gesunden Balance der Mikrobiota (Zusammensetzung sämtlicher
Darmkeime) bei.

Hypnose

Die Anwendung einer medizinischen Hypnosetherapie kann dabei helfen, gesundheitliche Beschwerden zu lindern.

Der therapeutische Einsatz von Hypnose gilt seit vielen Jahren als wissenschaftlich anerkanntes Behandlungsverfahren.

Im Trancezustand besteht eine erhöhte Aufmerksamkeit, die auf ein bestimmtes Ziel gerichtet wird. Den Fokus bildet hierbei das innere, bildhafte Erleben. Während der Hypnose werden alle Sinneskanäle unseres Gehirns effizient angesprochen und Informationen besser abgespeichert. Hypnose kann unter anderem zur Gewichtsreduktion und Raucherentwöhnung effektiv eingesetzt werden. Ebenso hilfreich kann sie als Entspannungsverfahren etwa bei Stresssyndrom wirken. Die medizinische Hypnose hat absolut nichts mit der Showhypnose zu tun.

Bewegungsapparat

Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt auf folgenden manuellen Therapieverfahren: 

Die Bowen Therapie ist ein manuelles Verfahren, bei dem eine Abfolge von Griffen an Muskeln, Sehnen und Faszien ausgeführt wird. Die Faszien verbinden sämtliche Körpergewebe netzartig und nehmen im osteopathischen Sinne Einfluss auf Beweglichkeit und Schmerzempfinden. Vorhandene Fehlspannungen im Gewebe können aus ganzheitlicher Sicht durch die Bowen Therapie korrigiert werden. Die Wiederherstellung fehlerhafter Abläufe im Körper wird so unterstützt, was sich vegetativ ausgleichend auswirken kann. 

Anwendungsgebiete sind unter anderem Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom, Skoliose, Tennisellbogen….

Weiterführende Informationen zur Bowen Therapie finden Sie hier: www.isbt-deutschland.de

Die Dorntherapie ist eine manuelle Therapie, die darauf abzielt, blockierte Wirbel und Gelenke auf sanfte Art zu mobilisieren. Die Therapieform zeichnet sich dadurch aus, dass sie in Bewegung ausgeführt wird. Der Therapeut übt leichten Druck aus, während der Patient mit dem Arm oder Bein Pendelbewegungen ausführt. Fehlgestellte Wirbel werden so ohne ruckartigen Impuls aufgefordert, sich wieder richtig zu positionieren.  

Die Breuss-Massage wird häufig im Zusammenhang mit der Dorntherapie eingesetzt, daher auch der Name Dorn-Breuss-Methode. Durch die Massage wird die Wirbelsäule sanft gestreckt und die umgebende Muskulatur gelockert, was die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Dorn-Behandlung darstellt.

Die Dorn-Breuss-Methode kann nach Beobachtungen von Therapeuten bei folgenden Beschwerden hilfreich sein: Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom, Skoliose, Tennisellbogen..

Osteopathie bezeichnet eine ganzheitliche, manuelle Therapieform, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts vom amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still entwickelt wurde.

Störungen in der Funktion des Bewegungsapparates sollen über die gezielte Behandlung verschiedener Bereiche wie Knochen, Gelenke, Muskeln behoben werden. Dabei bezieht der Therapeut weitere verbindende Strukturen wie Faszien, Nerven, Blutgefäße und Organe in die Behandlung mit ein.

Die wesentlichen Prinzipien der Osteopathie sind die Betrachtung des Menschen als Einheit, die Selbstheilungskräfte des Körpers, die Wechselbeziehung von Struktur und Funktion sowie die große Bedeutung von Arterien und Bewegung.

Die Osteopathie wird in drei Bereiche untergliedert:

  • Die parietale Osteopathie basiert auf der Behandlung des Bewegungsapparates, also der Wirbelsäule, Gelenken, Muskeln, Sehnen und Bändern.
  • Die viszerale Osteopathie geht vom Organsystem, also der Behandlung von Magen und Darm, Leber, Nieren usw. aus.
  • Die cranio-sacrale Osteopathie beruht auf der angenommenen Verbindung zwischen Schädel und Kreuzbein.


Anwendungsgebiete der Osteopathie

  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Kopfschmerzen, Migräne, Nackenbeschwerden
  • Rücken- und Schulterbeschwerden, Tennisellbogen
  • Knie-, Hüft-, Sprunggelenkbeschwerden
  • Beschwerden der Achillessehne
  • Tinnitus
  • Verdauungsstörungen

Die Sympathikus-Therapie ist eine Wirbelsäulentherapie. Sie beruht auf der Annahme, dass dort viele chronische Beschwerden ihre Ursache haben, da eine Fehlstellung einzelner Wirbel zu einer Irritation des vegetativen Nervensystems führen kann. Die betroffene Körperregion wird dann unterversorgt und es können chronische Erkrankungen entstehen. Die manuelle Behandlung der Wirbelsäule kann hier eine große Hilfe sein. Auch Akupunktur kommt zum Einsatz, um Einfluss auf das vegetative Nervensystem zu nehmen. Die Sympathikus-Therapie kann unter anderem bei folgenden Beschwerden genutzt werden:

  • Schulter-Armsyndrom, Tennisellbogen, Karpaltunnelsyndrom, Daumenarthrose
  • Wadenkrämpfe, restless-legs-Syndrom, Fersensporn
  • Asthma
  • Reizdarm
  • Migräne, Kopfschmerzen, Schwindel
  • wiederkehrender Lippenherpes, trockene Augen

Weiterführende Informationen zur Sympathikus-Therapie finden Sie hier

Was ist Ohrakupunktur?

Die Reizung von Akupunkturpunkten, besonders mit Nadeltechnik, bekannt aus der klassischen chinesischen Akupunktur, gilt als eine der ältesten, am weitesten verbreiteten Heilmethoden der Welt. Als eigenes System entwickelte ein französischer Arzt namens Paul Nogier 1956 die Ohrakupunktur in ihrer heutigen Form, die Aurikulotherapie. Nogier nenne ich hier nur, damit man die Methode nachvollziehen kann, nicht, um mit ihm dieser zu werben.

Während der Entwicklung des Embryos im Mutterleib entsteht das Ohr als sogenanntes „Ohrbläschen“ aus einer Ausstülpung des Gehirns. Somit besitzen nach dieser Sicht unsere Ohren eine enge Verbindung zum Gehirn. Als Grundlage der Therapie wird die Abbildung des Menschen, die im Mikrosystem Ohr erkennbar sein soll, gesehen. 

Effektivität der Ohrakupunktur

Über die Steuerzentrale Gehirn werden sämtliche Reize, die durch die Akupunkturnadel ausgelöst werden, zu den angesprochenen Körperteilen geleitet, wie wir glauben. Aufgrund der kurzen Reflexwege zwischen Ohrmuschel und den Schmerzzentren des Gehirns wird die Ohrakupunktur häufig zur Schmerzbehandlung eingesetzt.

Über die körperbezogenen Punkte hinaus gibt es in der Ohrakupunktur besondere Stellen, die eine unmittelbare Wirkung auf übergeordnete Systeme besitzen sollen. Die Schilddrüse als Steuerorgan vieler Stoffwechselvorgänge im Körper wie auch die Chefetage des Hormonsystems kann beispielsweise durch Nadelung erreicht werden.

Anwendungsgebiete der Ohrakupunktur

Akute und chronische Schmerzzustände im orthopädischen Bereich, z. B. Schulter-Arm-Syndrom, Rückenschmerz, Gelenkbeschwerden, bei Störungen der Regulation im Hormonhaushalt, Atemwegserkrankungen, Allergien, Heuschnupen, Stresserkrankungen, Migräne, zur Unterstützung bei Gewichtsreduktion und Raucherentwöhnung. 

Narben stellen für viele Menschen nicht nur einen ästhetischen und psychischen Störfaktor dar. Auch können durch den Zug der Narbe körperliche Beschwerden wie Fehlspannungen und Funktionsstörungen auftreten. Ebenso kann eine Narbe ein Störfeld im Energiekreislauf darstellen, da sie häufig einen oder mehrere Meridiane blockiert. Sollte es zu Beschwerden und Beeinträchtigungen kommen, kann durch eine Narbenentstörung die Energie wieder ungehindert im Körper freigesetzt und damit auch jede weitere Körpertherapie unterstützt werden.

Labor

Eine ganzheitliche Labordiagnostik kann oftmals Aufschluss geben sowohl über unsere körperliche als auch unsere psychische Verfassung.

Schulmedizinisch wird bei der Blutuntersuchung überprüft, ob sich Laborwerte außerhalb eines bestimmten Normbereiches befinden, um bereits bestehende Erkrankungen zu erkennen. Eine ganzheitliche Betrachtung des Blutbildes kann eine wertvolle Ergänzung darstellen. Denn schon die genauere Betrachtung der Werte innerhalb des als normal angesehenen Bereiches kann aus naturheilkundlicher Sicht häufig Hinweise auf eine mögliche Krankheitsentwicklung liefern.

Bei der ganzheitlichen Laboruntersuchung werden zwischen 42 und 63 Blutwerte erhoben und in ihrem wechselseitigen Zusammenhang betrachtet. Hierdurch kann nach unseren Beobachtungen ein mögliches Ungleichgewicht im Stoffwechsel bereits erkannt werden, bevor es sich schädigend auswirkt. 

Es wird immer deutlicher, welch eine zentrale Rolle der Darm für den gesamten Körper einnimmt. Als Bewohner der größten Austauschfläche mit der Umwelt geben Darmbakterien Signale an Organe im Körper weiter. Diverse Einflüsse greifen häufig das Gleichgewicht unserer Bakteriengemeinschaft im
Darm an – Dysbiose genannt. Ein lange bestehender dysbiotischer Zustand der Darmflora kann chronische Erkrankungen begünstigen. Auch die Beschaffenheit unserer Schleimhaut spielt dabei eine wichtige Rolle. Ist sie für Stoffe durchlässig (leaky-gut-Syndrom), die im Blutkreislauf nichts verloren haben, kann das zu einer irritierten Antwort im Immunsystem führen.

Die mikrobiologische Therapie oder auch Darmsanierung trägt hier als elementares naturheilkundliches Prinzip zur Wiederherstellung einer gesunden Balance der Mikrobiota (Zusammensetzung sämtlicher
Darmkeime) bei.

Hypnose

Die Anwendung einer medizinischen Hypnosetherapie kann dabei helfen, gesundheitliche Beschwerden zu lindern.

Der therapeutische Einsatz von Hypnose gilt seit vielen Jahren als wissenschaftlich anerkanntes Behandlungsverfahren.

Im Trancezustand besteht eine erhöhte Aufmerksamkeit, die auf ein bestimmtes Ziel gerichtet wird. Den Fokus bildet hierbei das innere, bildhafte Erleben. Während der Hypnose werden alle Sinneskanäle unseres Gehirns effizient angesprochen und Informationen besser abgespeichert. Hypnose kann unter anderem zur Gewichtsreduktion und Raucher-entwöhnung effektiv eingesetzt werden. Ebenso hilfreich kann sie als Entspannungsverfahren etwa bei Stresssyndrom wirken. Die medizinische Hypnose hat absolut nichts mit der Showhypnose zu tun.

Über Mich

Nach 30 Jahren medizinischer Erfahrung habe ich mich 2010 als Heilpraktikerin selbstständig gemacht. Die Naturheilkunde liegt mir sehr am Herzen und es ist mein Anspruch, Ihnen aus dem Spektrum der gegebenen Möglichkeiten ein zielführendes und individuelles Therapiekonzept zu erstellen.

Regelmäßige Fachfortbildungen sind für mich selbstverständlich und ein persönliches Anliegen, um Sie kompetent und umfassend zu betreuen. Ich bin zudem Mitglied im Bund Deutscher Heilpraktiker e.V.

Ich freue mich auf Ihren Anruf und Besuch.

Fachfortbildungen:

  • Mikrobiologische Therapie (AMT) – Darmsanierung (2020)
  • Vitalstofftherapie (Dr. E. und N. Schmidt 2020)
  • Osteopathie (Dr. Just 2012-2015)
  • Osteopathie (Cura Academy 2014/2015)
  • Faszientechniken – Bowen-Therapie (ISBT 2011)
  • Dorn-Therapie (Doris Böhm, Top Physio 2010/2012)
  • Labor ganzheitlich (Lothar Ursinus 2014-2015) 
  • Gesund & Aktiv – Stoffwechselprogramm (2013)
  • Mikronährstoffmedizin (Uwe Gröber 2014)
  • Balancierte Ohrakupunktur (Yase-Institut 2011)
  • Hypnosetechniken (Therapeutisches Ausbildungszentrum Elann Cor 2011)
  • Hypnose Master-Fortbildung Rauchentwöhnung / Gewichtsreduktion (TherMedius 2012)

Zusatzqualifikationen:

  • Natural flow – Faszientrainer (Johanna Fellner 2016)
  • Faszien als Sinnesorgan – (Dr. Robert Schleip 2016)
  • Fasziencoach (Intendons 2015)
  • Rückentrainierin (DTB-Akademie 2015)
  • Orthopädischer Rückenschulleiter nach Dr. Brügger (2011)
  • Ernährungsberaterin (Casa Medico 2004)
  • Koronarsporttherapeutin (LAG 2003)
  • Bewegungstherapeutin Präventionssport (BLSV 2002)
Carmen

Referenzen

Meine Praxisräume

Meine Praxis liegt verkehrsgünstig nahe der Südwesttangente in Nürnberg Gebersdorf. Es erwarten Sie helle Praxisräume in freundlicher Atmosphäre. 

Meine Praxisräume

Meine Praxis liegt verkehrsgünstig nahe der Südwesttangente in Nürnberg Gebersdorf. Es erwarten Sie helle Praxisräume in freundlicher Atmosphäre. Ich bin Mitglied im Bund Deutscher Heilpraktiker e.V.

Noch Fragen?